Wiener Staatsballett: "Onegin", Aleksandra Liashenko und Arne Vandervelde, Ensemble © Ashley Taylor

Saskia Hölbling und
Jyoti Dogra im WUK Wien

Danskias / Saskia Hölbling: "Inhabit the Impossible" © Thomas Salamonski

Ruth Brauer-Kvam (Öffentliche Meinung), Wiener Staatsballett © Barbara Pálffy/Volksoper Wien

Wiener Staatsballett in Martin Schläpfers "Marsch, Walzer, Polka" © Ashley Taylor

Gravity & Other Myths "Out of Chaos" © Nikola Milatovic

„Tschaikowski-Ouvertüren“ von Alexei Ratmansky

© Wilfried Hösl

Arrow
Arrow
Slider

ChristophMandlWillkommen auf der großen Bühne (manche sagen: Im großen Tiergarten) des Tanze(n)s. Nachdem ich Sie eine Zeitlang mit „I, move“ hoffentlich unterhalten habe, darf ich hier nun meine schriftlichen Auslassungen unter neuem Vorzeichen fortsetzen. Es kann sein, dass ich mich in den folgenden Kolumnen nicht nur mit meinen eigenen Tanzleiden und Tanzfreuden auseinandersetze, sondern mich da und dort mit kleinen Einmischungen unbeliebt mache.

Onegin 2John Crankos „Onegin“ zur Musik von Tschaikowski ist ein Garant für gut gefüllte Sitzreihen, und so war es auch in der Serie im Jänner, in der Hyo-Jung Kang die Figur der „Tatjana“ und Brendan Saye die Titelrolle tanzten. Während Kang technisch und mimisch Ausgezeichnetes leistete, blieb Saye ein recht steifer Onegin. 

Danskias6174Was ist das Unmögliche und wie verhält es sich zum Möglichen, zur Wirklichkeit? Welche Bedeutung, welchen Wert kann man ihm beimessen? Und wie könnte sich eine performative Auseinandersetzung mit diesen Fragen gestalten lassen? Die Wienerin Saskia Hölbling mit ihrer Kompanie DANS.KIAS und der Philosoph Arno Böhler sprengen in ihrer hier uraufgeführten Arbeit „Inhabit the Impossible“ die Grenzen von Kunst, Philosophie, Physik, Mythologie und Science-Fiction und verbinden sie zu einer anspruchsvollen, dichten Cross-Disciplinary Field Performance. Mit ihrer im Anschluss gezeigten Performance „Black Hole“ krönt die indische Performance-Künstlerin Jyoti Dogra das insgesamt dreiteilige Event.

Orpheus838Die mit Spannung erwartete Physical-Comedy-Inszenierung der köstlichen Burlesk-Operette Offenbachs vom britischen Duo Spymonkey beschert Wohlbefinden und einen bunten, netten Theaterabend voll guter Laune. Schade aber, dass der Fokus eher auf Slapstick anstatt der dem Werk immanenten Satire lag. Ein wenig mehr Zunder und Biss hätte der Feel Good-Atmosphäre nicht geschadet. Dennoch ein weiterer Erfolg der Intendantin Lotte de Beer auf ihrem sympathischen Weg der Volksopern-Erneuerung.

BoeschEinen feinen Konzertabend bot man im MUTH, wo der großartige Liedinterpret und Bariton Florian Boesch seine Schützlinge präsentierte. Die jungen Künstler*innen studieren Lied und Oratorium an der MDW, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und haben allesamt Potential für ordentliche Karrieren. Das Programm umfasste Interpretationen von Liedern Franz Schuberts, Richard Strauss und Ian Venables, dargeboten in hoher Qualität. 

SchlaepferAuch ein Jahr nach seiner Premiere (tanz.at berichtete) wirkt der Dreiteiler „Im siebten Himmel“ taufrisch wie die erste Liebe. Weder hat Schläpfers „Marsch, Walzer, Polka“ an Witz noch Goeckes „Fly Paper Bird“ an Spannung verloren. Balanchines „Symphonie in C“ führt letztlich das Wiener Staatsballett wieder zu seiner gewohnten Harmonie und Eleganz zurück. 

IMove14 iconDie Lehrmethoden in der Tanzwelt sind so verschieden wie die Lehr- und Tanzmeister:innen selbst. Da gibt es etwa den strengen Korrekturblick mit Androhung von Liebensentzug à la: „Ich werde Dich zwei Monate ignorieren, wenn Du das jetzt nicht hinkriegst!“

TimeSailors5Als Jubiläumsproduktion für das 30-jähriges Bestehen seines Tanz*Hotel schickte Bert Gstettner seine „Time*Sailors“ wieder auf die Reise. Es wurde gleichzeitig eine Zeitreise in die Hochblüte des zeitgenössischen Tanzes im letzten Jahrhundert, in der das Publikum dessen Körperlichkeit hautnah miterlebte. Mit der Produktion aus dem Jahr 1995, freilich mit einer neuen Crew, tauchten wir erneut in dieses Abenteuer ein. 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.