Orpheus838Die mit Spannung erwartete Physical-Comedy-Inszenierung der köstlichen Burlesk-Operette Offenbachs vom britischen Duo Spymonkey beschert Wohlbefinden und einen bunten, netten Theaterabend voll guter Laune. Schade aber, dass der Fokus eher auf Slapstick anstatt der dem Werk immanenten Satire lag. Ein wenig mehr Zunder und Biss hätte der Feel Good-Atmosphäre nicht geschadet. Dennoch ein weiterer Erfolg der Intendantin Lotte de Beer auf ihrem sympathischen Weg der Volksopern-Erneuerung.

BSBpb1 Tschaikowski42Tolles Wechselspiel aus Anmut, Virtuosität und geometrischer Klarheit. Wer hätte darauf gewettet? Das Bayerische Staatsballett präsentiert einen famosen neuen und doch höchst klassischen Ballettabend. Jeder mag für sich selbst entscheiden, wie dessen drei Teile, denen Tschaikowskis Fantasie-Ouvertüren „Hamlet“, „Der Sturm“ und „Romeo und Julia“ musikalisch unterlegt sind, in ihrem Spannungsbogen – ob einzeln oder insgesamt – gelesen werden können. 

Merkwuerdig007Denn wissen sie, was sie tun? Diese übergeordnete Frage stellt neben solchen nach individuellen Lebenserfahrungen die Choreographin Jing Hong Okorn-Kuo (s. Kritik März 2018) im dritten Jahr ihrer Projektreihe MERK-WÜRDIG GEWÖHLICH. Sie stellt sie unter dem Titel „Walzern V. 22.5.60.e“ im Jahr 2022 an fünf Akteurinnen, an fünf Frauen in den 60ern. 

DornroeschenLInz2Nach „Schwanensee“ von Chris Haring in der letzten Spielzeit (tanz.at berichtete), setzt die Linzer Ballettchefin Roma Janus nun mit „Dornröschen“ ihre Erneuerung der klassischen Ballettliteratur mutig fort und beweist dabei ein glückliches Händchen in der Wahl der Künstler. Andrey Kaydanovskiy hat mit einer Umdeutung des Märchens sowie einer radikalen choreografischen Erneuerung kein Risiko gescheut – und mit Bravour überzeugt. Dieses Dornröschen rockt!

SimonMayer25Die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik ist ein aktuell beliebter Topos der Performance- und Tanzszene. Speziell Donna Haraways feministisches Manifest „Cyborg“ ist ein häufiger Referenztext. Auch Simon Mayer griff das Thema auf und gestaltete eine Art belebter Rauminstallation aus Textilien, roboterartigen Objekten und seinem eigenen Körper. Ein ebenso anspruchsvolles wie spannendes Soloprojekt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.